Rezensionen

Rezension „Magdalena 24h: Mein abenteuerliches Leben als Escort Girl“

Magdalena 24h: Mein abenteuerliches Leben als Escort Girl von Magdalena Nirva
Selfpublished – Taschenbuch/E-Book – 379 Seiten
ISBN: 978-1-5218-6570-5 – 13,90 € / 8,99 € (E-Book)
Erhältlich auch bei Kindle Unlimited

Klappentext:

Magdalena ist 24, Literaturstudentin und liebt Sex. Als sie nach ihrer gescheiterten Ehe mit ihrem Kind mittellos dasteht, wirft sie alle Bedenken beiseite und sagt sich: „Warum soll ich damit nicht auch Geld verdienen?“ Um ihr Kind zu versorgen. Um die Universität abzuschließen. Um sich ein schöneres Leben leisten zu können. Auf der Suche nach neuer Liebe begegnet sie dem anziehenden Bad Boy Eagle. Die beiden beschliessen, ihrer Heimat Bulgarien den Rücken zu kehren und nach Wien zu gehen, wo sie als Callgirl viel Geld verdienen kann. Doch bald wird Eagle von seiner Vergangenheit eingeholt, und sie müssen Wien eilig verlassen. Und Magdalena gerät immer tiefer in Abhängigkeit zu Eagle, der sein „goldenes Huhn“ zunehmend rücksichtslos antreibt und eifersüchtig bewacht …

(Quelle: Amazon)

Buchtrailer:

Meine Meinung: 

Ich lese Autobiografien immer sehr gerne, deshalb hat es mich auch gefreut, als die Autorin von Magdalena 24h mich angeschrieben und gefragt hat, ob ich das Buch denn lesen wollen würde. Neugierig auf die Erfahrungen, die sie im Rotlichtmilieu gemacht hat, habe ich gerne zugestimmt.

Erzählt wird das Buch aus der Ich-Perspektive von Magdalena. Die Kapitel spielen zuerst abwechselnd in der Vergangenheit und der Gegenwart. In den Kapiteln der Vergangenheit erfährt der Leser einiges darüber, wie Magdalena aufgewachsen ist, mit welchen Problemen sie zu kämpfen hatte, aber auch über ihre ersten sexuellen Erfahrungen. Später erzählt sie, wie sie zur Prostitution gekommen ist. In den Kapiteln der Gegenwart befindet sie sich schon in Österreich und geht dort ihrer Arbeit als Escort-Girl nach. Als Magdalena und ihr Zuhälter Eagle Österreich verlassen müssen und nach Deutschland gehen, verschmelzen die beiden Erzählstränge ineinander.

Die Autorin schreibt dabei eher nüchtern – und genau das hat mich ein wenig gestört. Mir hat einfach die Tiefe und der Bezug zur Protagonistin gefehlt, denn man lernt sie nur halbherzig kennen und weiß eigentlich nichts über sie oder ihre Gedanken und Gefühle. Es wird fast ausschließlich erzählt, was passiert ist, ohne viele Emotionen. Auch merkt man bei manchen Formulierungen, dass die Muttersprache der Autorin nicht Deutsch ist. Das hat mich aber weniger gestört, denn meiner Meinung nach macht das das Buch authentischer.

Vom Inhalt her fand ich es wirklich interessant. Die Autorin gibt einen Einblick in die Szene (und das keinesfalls niveaulos), aber auch in das Leben einer jungen Mutter und Nymphomanin. Trotz meiner Kritikpunkte habe ich das Buch regelrecht verschlungen. Ich wollte unbedingt wissen, wie sich Magdalenas Situation entwickelt und ob sie es letztendlich schafft aus diesem Milieu auszubrechen. Das Ende hat mich dann allerdings mit einigen Fragen zurückgelassen. Vielleicht gibt es ja irgendwann eine Fortsetzung dazu — ich würde sie jedenfalls lesen.

Mein Fazit:

Ein durchaus gelungenes Debüt, in dem man einige besondere Eindrücke erhält und in dem eine junge Frau ehrlich und unverblümt ihr Leben schildert. Ich habe es sehr gerne gelesen.

Bewertung:

4/5 Sternen

Vielen Dank an Magdalena Nirva, die mir „Magdalena 24h“ als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Kommentar verfassen