Rezensionen

Rezension „Das Juwel – Die Gabe“ von Amy Ewing

Violet Lasting ist besonders. Sie trägt ein Gen in sich das ihr bestimmte Fähigkeiten verleiht, die für den Adel der Einzigen Stadt unheimlich wertvoll sind. Als Zwölfjährige wird sie ihrer Familie entrissen und in eine Einrichtung gebracht in der sie darauf vorbereitet wird, dem Adel zu dienen. Nach ihrer Ausbildung wird Violet in einer großen Auktion versteigert und fristet fortan ein Leben als sogenanntes Surrogat der Herzogin vom See. Ihre Aufgabe: Sie muss als Leihmutter fungieren und der Herzogin eine Tochter schenken.

Cover: Knallige Farbe, Glitzer und ein Mädchen in einem Kleid. Leider sieht man in letzter Zeit bei Jugendbüchern laufend solche Cover, da sie anscheinend einfach funktionieren. Ich finde es einfach nur langweilig und nichtssagend.

Meine Meinung: Die Idee, die die Autorin mit „Das Juwel – Die Gabe“ hatte, ist meiner Meinung nach sehr besonders. Obwohl es wieder den typischen Handlungsstrang à la „Armes Mädchen gegen die Reichen und Mächtigen“ gibt, beleuchtet Amy Ewing mit der Leihmutterschaft einen Aspekt, den ich zuvor in keinem anderen Buch gesehen habe.

Die Protagonistin Violet ist eine sehr sympathische und starke Person, die sich nicht unterkriegen lässt. In vielen Situationen musste ich lachen, da ich selber so gehandelt hätte wie sie es tat. Während man von Violet einen sehr guten Eindruck bekommt und weiß wie sie tickt, werden die anderen Charaktere leider eher vage beschrieben.

Die Liebesgeschichte von Violet und Ash, ist meiner Meinung nach auch nicht ganz rund. Die beiden teilen eine Leidenschaft, verlieben sich quasi sofort ineinander und hüpfen dann auch bald miteinander ins Bett. Hier hätte ich mir mehr Tiefe und knisternde Momente gewünscht. So wirkt es ein wenig als wäre sie nur der obligatorischen Liebesgeschichte wegen eingebaut worden.

Der Schreibstil von Amy Ewing gefällt mir wiederum sehr. Sie beschreibt die Umgebung sehr detailliert und vor allem sehr flüssig, was bei mir wunderschöne Szenarien im Kopf hervorgerufen hat. Erzählt wird das Buch aus der Ich-Perspektive von Violet.

Fazit: Trotz einiger Schwächen ist das Buch absolut lesenswert. Ich habe es binnen zwei Tagen ausgelesen und mir auch sofort den zweiten Teil geholt. Die Charaktere sind zwar ein wenig schwach, jedoch macht die wunderschön beschriebene Welt und die originelle Idee alles wieder wett.

Bewertung: 4/5 Sternen

Das Juwel – Die Gabe* von Amy Ewing – Fischer Jugendbuch Verlag – Gebundene Ausgabe  – 448 Seiten – 16,99€

* Affiliater Link

5 Kommentare zu „Rezension „Das Juwel – Die Gabe“ von Amy Ewing

  1. Hallo,

    Das Juwel steht schon eine Weile auf meiner Wuli. Das hört sich recht gut an und hoffentlich finde ich auch bald Zeit es zu lesen. Ich habe in anderen Rezensionen gelesen, dass es teilweise sehr düster ist. Hattest du auch den Eindruck? Oder kommt das vielleicht erst in den Folgebänden? ich weis nicht mehr genau 😊

    LG Sonja Béland

    1. Hallo liebe Sonja!
      Ich kann mir schon vorstellen was manche mit „düster“ meinen. Man bekommt eben einen Einblick in das Leben von Violet und Ash in dem nicht immer alles so rund gelaufen ist und leidet vielleicht auch ein Stück mit ihnen mit. Vor allem die Gesellschaft in dem Buch ist ziemlich schockierend und man denkt sich automatisch wie das wäre, wenn es das so wirklich gäbe. Es regt auf jeden Fall zum Nachdenken an, soviel ist sicher.
      Wünsch dir viel Spaß beim Lesen! Würde mich dann interessieren, wie es dir gefallen hat.

      Liebe Grüße
      Antonia

  2. Hallo,
    Das Juwel muss ich auch noch unbedingt lesen. Steht immer noch auf meinem SuB und nach deiner Rezension jetzt habe ich noch mehr Lust bekommen es zu lesen. 😉
    Außerdem gefällt mir dein Foto vom Buch sehr gut. Das hast du wirklich sehr schön in Szene gesetzt. Ich tue mich da manchmal etwas schwer.
    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de

    1. Hallo Diana!
      Bin sehr gespannt, wie dir „Das Juwel“ gefallen wird 🙂
      Vielen Dank für dein Kompliment zum Foto. Ich tu mir leider auch manchmal schwer, obwohl ich eine Ausbildung zur Fotografin gemacht habe. Allerdings ist die Fotografie, die ich sonst mache, nicht mit der Bücherfotografie zu vergleichen. Aber Übung macht ja bekanntlich den Meister, also gib nicht auf. Irgendwann hast du bestimmt den Dreh raus.

      LG Antonia

Kommentar verfassen