Rezensionen

Rezension „Damnum“ von Anika Ackermann

Damnum von Anika Ackermann
Books on Demand – Taschenbuch – 376 Seiten
ISBN: 978-3-7431-0383-2 – 13,95 € / 2,99 € (E-Book)
Kostenlos erhältlich mit Kindle Unlimited

Es handelt sich hierbei um den zweiten Teil einer Dilogie. Wer den ersten Band noch nicht gelesen hat, sollte nun aufhören zu lesen. Hier findet ihr meine Rezension zum ersten Teil „Lucrum“. 

Klappentext:

Was tust du, wenn Du alles verlierst? Wirst Du stark genug sein?
London, 2050: Während in der Stadt kriegsähnliche Zustände herrschen, bangt Emma tief unter der Tagesoberfläche in der Burg der Loge des Lichts um das Leben ihres besten Freundes Liam. Doch schon bald holt sie die Realität ein und die Ereignisse überschlagen sich. Emma muss eine Entscheidung treffen: Will sie gegen jene Schattenbrüder kämpfen, die ihr alles nahmen und sie in die Arme ihrer Feinde trieben? Welchen Weg wird sie gehen?

(Quelle: Amazon)

Cover/Gestaltung: 

Wie auch schon beim ersten Teil bin ich komplett überzeugt vom Cover und der Haptik des Buches. Ich finde es so toll, dass die Autorin die Cover zu ihrer Dilogie selbst entworfen hat. Das macht das Ganze noch viel authentischer.

Meine Meinung: 

Nachdem ich Lucrum beendet habe, konnte ich es kaum erwarten weiterzulesen. Leider kamen dann einige Dinge dazwischen, weshalb ich meine Eindrücke erst jetzt teilen kann. Das Warten hat sich allerdings gelohnt, denn auch der zweite Teil konnte mich (trotz minimaler Schwierigkeiten im Mittelteil) beeindrucken.

Schon auf der ersten Seite war ich wieder komplett im Setting drin. Anika macht es einem durch ihren locker leichten Schreibstil aber auch wirklich einfach. Durch ihre bildhafte Sprache schaffte sie es, mich wieder komplett in die Geschichte reinzuziehen. Was mir vor allem gefallen hat, waren, wie auch im ersten Band, die düstere Atmosphäre und die toll ausgearbeiteten Charaktere.

„Eines Tages, wenn alles vorbei ist, bricht die Wolkendecke über London auf. Dann klettern wir auf das höchste Dach in dieser verdammten Stadt, damit wir den Sternen so nah sind wie nie zuvor, und schauen in den Himmel, bis der Morgen graut.“

Wo ich im ersten Teil noch ein wenig skeptisch war, kann ich jetzt sagen, dass ich die Protagonistin Emma richtig toll fand. Mit ihr wird es einem nie langweilig, denn sie ist bei Gott nicht auf den Mund gefallen. Genau wie mit Timotheus, den ich sowieso schon von Anfang an mochte. Auch Noah konnte mich in diesem Band mehr überzeugen. Man lernt ihn meiner Meinung nach endlich besser kennen und kann ihn dann nur gern haben – ebenso wie alle anderen.

Im Mittelteil hab ich mir allerdings kurz mal schwergetan, denn hier sind ein paar Längen vorhanden. Weil ich aber extrem neugierig war, wie es weitergeht, habe ich auch die schnell überwunden.

Generell kann ich sagen, dass die Geschichte in Damnum wirklich alles hat, was man sich wünschen kann. Super Protagonistin, ein wahnsinnig tolles Setting, dramatische Wendungen und Herzschmerz. Ich finde es sehr schön zu sehen, wie sich die Autorin vom ersten zum zweiten Band noch einmal steigern konnte.

Mein Fazit:

Diese Dilogie ist wirklich wunderbar. Mir hat es unglaublich viel Spaß gemacht in die Welt von Emma und Noah abzutauchen und sie auf ihrem Weg zu begleiten. Ich hoffe ja insgeheim, dass hier irgendwann noch eine Fortsetzung kommt.

Zu empfehlen für..

… jeden Fantasy-Liebhaber!

Bewertung: 5/5 Sternen

Vielen Dank an Anika Ackermann, die mir „Damnum“ als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Besuche Anika auf ihrer Homepage!

2 Kommentare zu „Rezension „Damnum“ von Anika Ackermann

Kommentar verfassen